Dienstag, 26. August 2014

SAPHIRBLAU: Sieger Gewinnspiel plus Interview


Zum Kinostart von SAPHIRBLAU gab es ein tolles Gewinnspiel von Concorde und dem Arena Verlag. Zu gewinnen gab es das Filmplakat, 2 Freikaten fürs Kino und den Roman. Plus der zweite Teil vom Interview mit Maria Ehrich und Jannis Niewöhner.
WOW, ihr habt euch mächtig ins Zeug gelegt, sowohl in den Kommentaren, als auch sehr zahlreich per E-Mail. Dabei steht die Verwandschaft in der Vergangenheit zu besuchen ganz oben an, aber auch die verschiedenen Epochen der Geschichte reizen euch: sei es das Mittelalter, die Römerzeit oder die Wickinger. Seien es Kleopatra, König Artus, Ludwig der XIV., Sissi, Oscar Wilde oder Leonardo Da Vinci. Zum Tee mit Audrey Hepburn, mit Vasco da Gama die Welt umsegeln oder vielleicht in die nahe Zukunft schauen? Oder ganz weit zurück echte Dinos bestaunen - euer Einfallsreichtum hat keine Grenzen gekannt. Klasse!

Leider, leider kann es nur einen Sieger geben. Gewonnen hat:

THORSTEN

Herzlichen Glückwunsch!
Viel Spaß mit Buch und Plakat und im Kino!

Jannis und Maria auf der Premiere in München
INTERVIEW

Und jetzt noch, wie versprochen, der zweite Teil vom Interview von der Premiere in München am 12.8. Babs hat Maria und Jannis neben der Zeitreise-Frage noch eine Frage zum Drehgestellt.

crazy4film: Wie war es die Liebeszenen mit Jannis/Maria zu drehen?

Maria Ehrich: Das ist ja eigentlich alles sehr technisch, es ist nicht so, dass man da total peinlich berührt ist oder dass man irgendwelche Gefühle aufbaut. Es ist im ersten Moment komisch und dann eigentlich nur technisch.

Jannis Niewöhner: Gut, hat gut geklappt. Wir kennen uns mitlerweile sehr gut, haben keine Berührungsängste voreinander, was bei sowas ganz wichtig ist. So Liebeszenen sind auch immer sehr technisch, das ist ja nun nicht pure Leidenschaft, so wie man sich das vorstellt, sondern das sieht nur so aus. Aber wir mögen uns und das ist das Wichtigste.

Ein ganz dickes Dankeschön an Concorde und den Arena Verlag für das tolle Gewinnspiel und an euch, die ihr so zahlreich mitgemacht habt!
Bildrechte: Concorde und Arena Verlag

Montag, 18. August 2014

SAPHIRBLAU - Gewinnspiel und Premiere mit Interview

Zeitreise. Wer von uns wollte nicht schon mal in die Zeit zurückreisen, die Zukunft verändern, Fehler verhindern. Die alte Liebe neu erobern, falschen Menschen aus dem Weg gehen... Jeder von uns hatte schon mal diesen Wunsch. Gwendolyn und Gideon können genau das tun und erleben im Zeitreise Roman Saphirblau die größten Abenteuer.

SAPHIRBLAU hat vom 11.8 bis 13.8.2014 drei Premieren gefeiert und ist derzeit noch auf Kino-Tour (Termine siehe hier). Anlässlich des Kino-Starts am 14.8. (Besprechung war hier) richtet Concorde zusammen mit dem Arena Verlag ein GEWINNSPIEL aus!
PREMIERE: Babs hatte das Vergnügen am 12.8. für crazy4film am Blauen Teppich in München zu sein. Die Stimmung war bestens und Cast und Crew ließen sich von den Fans feiern, gaben fleißig Autogramme oder machten Fotos und standen endlos Frage und Antwort in Interviews. Absolut sympathisch dabei die Hauptdarsteller Maria Ehrich und Jannis Niewöhner.
Gewinnspiel/Bildrechte durch Condorde Filmverleih bzw. Arena Verlag
INTERVIEW: Auf der Premiere hatte Babs die Gelegenheit genutzt und Cast und Crew eine Frage gestellt. Die Antworten waren wahrlich breit gestreut:
"Würden Sie gerne eine Zeitreise unternehmen und wenn ja, wohin oder wen würden Sie gerne treffen?"
Antworten Cast/Crew:
Maria Ehrich (Gwendolyn) würde gerne in die Zukunft reisen, um zu sehen wie es in ein paar Jahrhunderten auf der Erde aussieht, wärend Jannis Niewöhner (Gideon) gerne Legenden wie James Dean oder Marlon Brando treffen würde. Josefine Preuß (Lucy) ist glücklich im Hier und Jetzt und Laura Berlin (Charlotte) möchte gerne ihre Heimatstadt Berlin durch die Jahrhunderte erleben. Und Kostja Ullmann (James), Felix Fuchssteiner (Regie/Produktion) und Katharina Schöde (Drehbuch/Regie/Produktion) würden gerne die Eltern bzw. Großvater/Urgroßmutter in jungen Jahren treffen.

Was Jannis und Maria zum Dreh der Liebesszenen gesagt haben, erfahrt ihr im Gewinner-Post!

Und los geht es mit unserem Gewinnspiel. Was es zu gewinnen gibt?
Zu gewinnen gibt es:
1 x Filmplakat
2 x Freikarten fürs Kino
1 x Roman SAPHIRBLAU aus dem Arena Verlag
Und jetzt seid ihr dran! Würdet ihr gerne eine Zeitreise unternehmen und wenn ja, wohin oder wen würdet ihr gerne treffen?
Antwortet bis zum 24.8. unter diesem Kommentar oder schickt eine E-Mail an: crazy4film@web.de

Ich führe das Gewinnspiel zusammen mit meiner Partner-Seite crazy4film durch, auch dort kann man mitmachen und gewinnen! 
Gewinnspiel/Bildrechte durch Condorde Filmverleih bzw. Arena Verlag

Mittwoch, 13. August 2014

Buch/Film -Besprechung SAPHIRBLAU von Kerstin Gier


Nach den Premieren in Köln, München und Leipzig, kommt der zweite Teil der Edelstein-Trilogie SAPHIRBLAU nach den Jugendbuch-Bestsellern von Kerstin Gier jetzt zu uns in die Kinos. Zum Filmstart hat der Arena Verlag wieder eine wunderschöne Buchversion herausgebracht. Das Taschenbuch umfasst 388 Seiten und hat in der Mitte 16 Bildseiten zum Film.
Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn Shepherd, Zeitreisende wider Willen. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. Beides nicht wirklich einfach! Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Gut, dass sie wichtige Ratgeber an ihrer Seite weiß: Ihre beste Freundin Leslie, den kleinen Wasserspeier Xemerius (gesprochen von Rufus Beck), den Schulgeist James und ihren Großvater in jungen Jahren, der ihr in der Vergangenheit wichtige Tipps gibt. Doch als Gideon und Gwendolyn sich gegen eine gefährliche Allianz zur Wehr setzen müssen und in die Fänge des Grafen von St. Germain geraten, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt.

Zum Film: Im Vergleich zum ersten Teil der Reihe, RUBINROT, haben Felix Fuchssteiner (Regie) und Katharina Schöde (Regie und Drehbuch) in SAPHIRBLAU eine ordentliche Schippe drauf gelegt, was dem Film außerordentlich gut tut. Eine coole, zielgruppengerechte Umsetzung. Man darf auf Teil 3, SMARAGDGRÜN, gespannt sein.

Zum Buch: Es macht einfach Spaß auch im zweiten Band, SAPHIRBLAU, den Irrungen und Wirrungen rund um Gwendolyn und Gideon zu folgen. Die beiden sind einem sofort sympathisch und man will unbedingt wissen, ob sie den Geheimnissen der Loge auf die Spur kommen. Und natürlich wie es mit ihrer Romanze weiter geht.
Der leichte und flüssige Schreibstil von Frau Gier lässt die Seiten nur so dahin fliegen und viel zu schnell ist das Buch zuende. Denn auch in Band 2 passiert nicht soooo viel. Das ändert sich aber in Band 3, SMARAGDGRÜN. Versprochen!
Das Cover ist wieder sehr schön gestaltet, indem es die grafischen Elemente der Original-Ausgabe übernimmt, die Maria Ehrich als Gwendolyn und Jannis Niewöhner als Gideon umspielen.
Schöne Lektüre für die jugendliche Zielgruppe.

Concorde bringt SAPHIRBLAU ab 14. August in unsere Kinos.
Mehr zum Film bei:

Dienstag, 5. August 2014

Wie Monde so silbern von Marissa Meyer


Schon eine ganze Weile bin ich um „Wie Monde so silbern“ von Marissa Meyer herumgeschlichen. Vor kurzem habe ich mich dann entschieden, es mir endlich zu holen. Der erste Band der „Luna Chroniken“ ist am 20.12.13 beim Carlsen-Verlag erschienen und umfasst 416 Seiten.
Cinder ist ein Cyborg und arbeitet als Mechanikerin um den Unterhalt für ihre Stiefmutter und deren zwei Töchter zu verdienen. Eines Tages steht plötzlich Prinz Kai vor ihr – getarnt mit unauffälliger Kleidung – und bittet um die Reparatur eines uralten Lehr-Droiden, der ihm sehr am Herzen liegt. Sie nimmt den Auftrag an. Kurz darauf wird ihre Welt vollkommen aus den Fugen gerissen, denn die blaue Pest taucht in der Stadt auf und auch eine von Cinders Stiefschwestern wird befallen. Gleichzeitig bereitet sich die ganze Stadt auf den bevorstehenden Ball vor. Es war auch Cinders Traum, diesen zumindest einmal zu besuchen, doch ihre Stiefmutter versucht alles, um sie daran zu hindern. Da Cyborgs als Testpersonen benutzt werden um ein Gegenmittel zu finden, meldet Adri, Cinders Stiefmutter, sie dort an und lässt sie abholen. Wird Cinder es schaffen zu entkommen? Sieht sie den Prinzen je wieder? Und was bedeutet es, dass Königin Levana, die Herrscherin des Mondes, plötzlich ihren Besuch ankündigt, obwohl sich seit Jahrhunderten kein Lunarier auf die Erde gewagt hat?

Ich war anfangs äußerst skeptisch. Eine Märchen-Adaption mit großen Science-Fiction-Einflüssen und einer nicht ganz menschlichen Protagonistin, angesiedelt im asiatischen Raum – kann das wirklich überzeugen? Nun, es kann! Zu Beginn hatte ich ein paar kleinere Schwierigkeiten mich in die Geschichte reinzulesen, doch diese behoben sich sehr schnell. Marissa Meyers Schreibstil ist leicht und flüssig und lässt sich toll lesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Cinder und Prinz Kai erzählt. So bekommt man alles hautnah mit. Genauso konnte ich mir die Protagonisten und die Umgebung wunderbar vorstellen.

Cinder habe ich, obwohl sie ein Cyborg ist und ich meist mit solchen Figuren eher meine Probleme habe, sofort ins Herz geschlossen. Sie ist eigentlich ein toughes, kluges Mädchen, einzig die Sticheleien ihrer Stiefmutter und ihr „Handicap“ kratzen des Öfteren an ihrem Selbstbewusstsein.
Auch Prinz Kai war mir von Beginn an total sympathisch. Er ist nicht dieser typische harte, dominante männliche Protagonist, sondern ein charmanter, manchmal auch unsicherer, junger Mann, der sich nur früh mit sehr großer Verantwortung auseinander setzen muss. Man merkt wie er im Laufe des Buches immer erwachsener wird und für seine Meinung auch einsteht, selbst wenn er Entscheidungen treffen muss, die ihm persönlich nicht so gefallen, aber für sein Volk das Beste zu sein scheinen. Ich habe es sehr genossen, über die Zusammentreffen der beiden zu lesen. Sie harmonieren einfach toll miteinander und es amüsiert einen köstlich wie sie sich gegenseitig auch mal sarkastische Bemerkungen an den Kopf werfen.
Die Nebencharaktere sind ebenfalls prima dargestellt. Adri ist ganz die böse Stiefmutter – ich habe sie aus tiefstem Herzen gehasst. Besonders an Herz gewachsen sind mir noch Cinders Stiefschwester Peony und die Androidin Iko, die sich manchmal mehr für einen Menschen als eine Maschine hält.

Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Es ist komplett in schwarz gehalten und vollkommen mit kleinen, silbernen Schuhen überzogen – sehr passend zur Cinderella-Adaption, wie ich finde. Auch die Schrift ist silber.
Der Roman ist in vier große Teile gesplittet (Buch 1, Buch 2... etc.) und jeder Teil wird durch ein Zitat aus dem Original-Märchen "Aschenputtel" eingeleitet. Das finde ich eine sehr tolle Idee!

„Wie Monde so silbern“ ist eine Neuerzählung des Cinderella-Märchens wie ich sie so noch nicht gelesen habe. Mit den vielen Science-Fiction-Einflüssen ist es vielleicht nicht für Jedermann geeignet. Wen das jedoch nicht stört, der wird mit diesem Buch sicher bestens unterhalten. Ich für meinen Teil hole mir schnellstens Teil 2!

Donnerstag, 31. Juli 2014

Das Buch ist tot, es lebe das Buch!

Die Frage taucht immer dann in den Medien auf, wenn gerade einmal wieder in Frankfurt oder Leipzig eine Buchmesse stattfindet oder große Literaturpreise verliehen werden: Ist das gedruckte Buch bald tot? Dabei ist die Debatte um das große Büchersterben eigentlich gar keine. Noch immer lesen etwa 80 Prozent der Deutschen gedruckte Bücher, gleichzeitig aber steigen die Absatzzahlen von eReadern und eBooks jedes Jahr weiter an. Wie geht das zusammen? Und bedeutet ein neues Medium gleichzeitig automatisch das Aus für ein altes?

Bücher sind und bleiben der Menschheit wichtigstes Kulturgut. Ihr Ursprung reicht weit über die Erfindung des Buchdrucks 1450 hinaus, er ist jedoch der Ausgangspunkt der Massenverbreitung des geschriebenen Wortes. Seitdem blättern Generationen von Menschen in gebundenen Seiten aus Papier, lesen stundenlang am Stück in dicken Wälzern, atmen den Geruch der Seiten und Druckerfarbe ein und tauchen ab in die unterschiedlichsten Welten und Themen.

Man stelle sich einmal vor, sich mit einem eReader in der Hand ein ganzes Wochenende auf der Couch zu vergraben, die Nase auf den Screen gedrückt und ständig die Körperhaltung wechselnd, auf der Suche nach der perfekten Leseposition – auf dem Rücken, mit verschränkten Beinen, auf dem Bauch, auf der Seite. Macht doch kein Mensch, oder? Aber nur, weil dem E-Reader die Romantik und Nostalgie eines richtigen Buches fehlt, heißt es nicht gleich, dass es nichts taugt und grundsätzlich zu verdammen ist. Denn so schön gedruckte Bücher auch sind, so wirklich praktisch sind besonders die dicken oder besonders aufwändigen Exemplare nicht. Sie nehmen viel Platz in der Tasche weg, wiegen das eine oder andere Gramm extra und sind mit Vorsicht zu behandeln, damit der Buchrücken nicht bricht oder die Seiten nicht im Eselsohrenchaos versinken. Sprich: für unterwegs sind eBook-Reader vielleicht tatsächlich die bessere Wahl.

Für den täglichen Weg ins Büro und nach Hause sind die digitalen Geräte wie Thalias Tonlino Shine der perfekte Begleiter. Aber nicht nur auf Reisen sind eReader dem guten alten Buch überlegen. Auch wenn es um Sachtexte geht, haben sie so ihre Vorteile. Beim Recherchieren für Artikel, Hausarbeiten oder andere wissenschaftliche Arbeiten kommt einem die Suchfunktion im Text, die viele Lesegeräte bieten, zugute. Man muss nicht ständig im Text herumsuchen, sondern bekommt die Suchergebnisse markiert angezeigt. Versehentlich vom Wind umgeblätterte Seiten sind ebenfalls passé.
Bildquelle: Thalia.de
Mit dem Gefühl, das gedruckte Bücher bei uns Leseratten auslösen, kann aber selbst der tollste eReader nicht mithalten. Digitale Lesegräte haben nichtsdestotrotz ihre Daseinsberechtigung. Nur um richtig in einem guten Buch versinken zu können, muss man das Papier zwischen den Fingern spüren und wortwörtlich die Nase in Buch stecken. Und: eBooks lassen sich so schlecht verschenken. Blöd, wenn man guten Freunden gerne tolle Bücher schenkt.

Wie betrachtet ihr das mit den eReadern? Besitzt ihr einen? Wenn ja, welchen und seit ihr zufrieden? Falls ihr keinen Besitzt und auch keinen besitzen möchtet, sagt uns einfach wieso.

Mittwoch, 30. Juli 2014

And "Ruhelos" goes to...

Wir freuen uns sehr über eure zahlreiche Teilnahme. Auch über eure Sommer Geschichten und Pläne haben uns sehr interessiert. Danke das ihr sie uns erzählt habt.

Jetzt machen wir es kurz und knapp. Liebe Gewinner, herzlichen Glückwunsch zu euren Gewinnen. Bitte sendet uns eure Kontaktdaten an die unsere Mail-Adresse: news-buecherfans@t-online.de
Die DVD geht an Martina189
Das Buch geht an Meli
Viel Spass mit euren Gewinnen. Das nächste Gewinnspiel steht schon in den Startlöchern.